Wie helfe ich jemanden beim Rauchen aufhören? – Der Ratgeber

Wenn Sie jemandem beim Rauchen aufhören helfen wollen, dann haben Sie darüber vermutlich ein paar Fragen. Dieser kleine Ratgeber hier hat alles was Sie brauchen, um den Prozess der Raucherentwöhnung zu verstehen und wie Sie dabei helfen können. Hoffentlich wird er die meisten Fragen darüber, wie Sie jemanden helfen können, seine Sucht zu bezwingen, beantworten.

Wie können Sie dabei helfen?

Rauchen bringt sowohl eine körperliche als auch emotionale Sucht mit sich. Aussteigen ist also selten einfach, kann aber durch Mithilfe von anderen einfacher gemacht werden. Ein guter Anfang ist es, den Aussteiger von Zigaretten fernzuhalten. Viele Leute suchen sich selbst eine abgelegene Zuflucht. Dies macht es schwerer, an Zigaretten zu kommen, und hält einen auch von Einflüssen fern, die einen zum Rauchen verleiten könnten.

Das hilft mit den körperlichen Drängen, aber die Emotionalen sind schwerer zu kontrollieren. Sollte ein Freund kurz rückfällig werden, sollten Sie ihn weiterhin zum Aufhören ermutigen, statt ihn dafür zu tadeln. Konzentrieren Sie sich mehr auf konstruktive statt destruktive Kritik. Wichtig ist, dass der Aussteiger von seinem Rückfall nicht deprimiert ist, sonst fällt es ihm schwerer, dem emotionalen Drang nach Zigaretten  zu widerstehen.

Es ist wichtig, mit dem Aussteiger in den frühen Phasen in Kontakt zu bleiben. Lassen Sie ihn wissen, dass Sie Zeit für ihn haben und, dass Sie ihm helfen wollen. Er wird unter Entzugserscheinungen leiden, und mit jemandem darüber reden zu können, kann helfen. Sie sollten ihn oder sie immer unterstützen, ihm nichts vorpredigen, und ihn auch dann nicht schimpfen, wenn er einen Rückfall erleidet. Stattdessen sollten Sie ihn ermutigen, und ihn für seinen bisherigen Erfolg loben.

Ich habe selbst mit dem Rauchen aufgehört. Wird der Vorgang für meinen Freund der Selbe sein?

rauchen aufhören ist bei jedem anders

Sucht prägt sich bei jedem anders aus. Nur weil Ihnen der Ausstieg besonders leicht oder schwer fiel, heißt das nicht, dass das auch für Ihren Freund gilt. Wie genau der Nikotinentzug sich auswirkt, ist von Mensch zu Mensch unterschiedlich.

Die Symptome hängen auch davon ab, wie schwer der Aussteiger zuvor geraucht hat. Wenn er über Jahre hinweg, täglich eine ganze Packung geraucht hatte, werden Sie viel stärkere Entzugserscheinungen  haben, als Gelegenheitsraucher oder jemand, der nur für kurze Zeit geraucht hatte.

Das sollten Sie im Hinterkopf behalten, denn nur weil Sie es leichter hatten, sollten Sie die Probleme Ihres Freundes nicht runterspielen. Es kann sehr schwer sein, zu erkennen, was genau ein Aussteiger durchmacht, und Sie könnten versuchen ihre Probleme zu verstecken. Wichtig ist, dass Sie ihn durchgehend unterstützen und ihm die Hilfe bieten, die er braucht.

Wie lange wird es dauern, bis er aufhört?

rauchen aufhören funktioniert

Wie lange es dauert bis die Sucht vollständig überwunden ist, hängt von mehreren Faktoren ab. Je schwerer man geraucht hat, desto schwerer wird das Aussteigen. Und wenn man länger geraucht hat, bleibt auch mehr Nikotin im System. Sollte Ihr Freund Jahre lang geraucht haben, kann es fast genau so lange dauern, bis der Drang zur Zigarette vollständig verschwunden ist. Für die meisten  Leute sind die schlimmsten Entzugserscheinungen nach ein paar Wochen vorbei.

Nach etwa drei Monate sollte auch das letzte bisschen Nikotin den Körper verlassen haben, womit auch das Verlangen danach stark nachlassen sollte. Zu Nahe an eine Zigarette darf der Aussteiger nicht kommen, sonst könnte der Rauch einen kleinen Rückfall auslösen, der es schwerer macht, nicht auch selbst wieder zu rauchen.

Sie sollten während der ersten Wochen Ihrem Freund gut im Auge behalten, damit Sie sich ein Bild davon machen können,wie es ihm in den folgenden Monaten ergehen wird. Bleiben Sie stets mit ihm in Kontakt, und ermutigen Sie ihn wann immer Sie können, egal wie es im Moment im Kampf gegen das Rauchen steht. Bleiben Sie immer positiv: Vorsicht vor zu viel Kritik, sonst erscheint Rauchen viel gemütlicher!

Wie können Sie auch danach noch helfen?

rauchen aufhören unterstützung

Während der folgenden Wochen, Monaten und Jahren, ist es wichtig, dass Sie Ihren Freund weiterhin unterstützen. Es hilft, selbst kleine Meilensteine (zum Beispiel jeden rauchfreien Monat) zu feiern, besonders, wenn Sie ihm kleinere Belohnungen vorbereiten.

Vergissen Sie nicht, dass diese Sucht ihn noch für lange Zeit beeinflussen wird. Auch wenn das Schlimmste nach den ersten Wochen vorüber ist, kann es sein, dass er nach einer Weile unvorsichtig werden könnte. Da kann es passieren, dass der Drang zu stark wird und der ehemalige Aussteiger rückfällig wird. Bleiben Sie mit ihm in Kontakt um herauszufinden, wie es ihm mit dem Aufhören geht. Halten Sie ihn so gut es geht von Rauchern und Zigaretten fern.

Sollte er nach einem Ausrutscher wieder mit dem Rauchen anfangen, versuchen Sie ihn dazu zu überreden, den Ausstieg noch einmal zu versuchen. Erinneren Sie ihn daran, wie gut ihm das Aufhören getan hat. Lassen Sie ihn wissen, wie stark er sein Leben und seine Gesundheit verbessern kann, wenn er den Ausstieg nicht aufgibt. Sich das Rauchen abzugewöhnen geht weder einfach noch schnell, aber es ist machbar. Und mit Ihrer Hilfe können Ihre Freunde ihre Sucht bezwingen.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.