Rauchfrei werden Guide Schritt 2

Warum rauchen wir eigentlich? Das Rauchen verstehen!

ursprung des rauchens

Der Ursprung des Rauchens

Das Rauchen begann irgendwann mit eingeborenen Insulanern in der Karibik und/oder woanders in Nordamerika mit Indianerstämmen, die an einem Ort lebten, wo Tabak leicht wuchs. Sie konnten nicht ahnen welche Auswirkungen diese Pflanze auf die Welt haben würde, als Europäer entdeckten, wie Insulaner Tabak rauchten auf einer Insel, die später als Kuba bekannt werden würde. Die Sucht hervorrufende Wirkung des Tabaks verbreitete sich über die darauf folgenden Jahrzehnte und Jahrhunderte in der Welt. Erst im letzten Jahrhundert begann die Öffentlichkeit zu realisieren, wie furchtbar das Rauchen ist, doch als diese Erkenntnis kam, war es viel, viel zu spät.

Vielleicht kannst du dich nicht einmal daran erinnern, wie du mit dem Rauchen begonnen hast oder warum eigentlich. Am Anfang wirkte es wahrscheinlich harmlos, genauso wie es wahrscheinlich für die europäischen Entdecker harmlos wirkte, die in der neuen Welt nach neuen Einnahmequellen suchten.

Aber es ist Zeit für einen selbstkritischen Blick auf dich selbst und auf das Rauchen in in deinem Leben. Wie fühlst du dich dabei? Warum tust du es wirklich noch immer, sogar nachdem du weist welche schrecklichen Auswirkungen es auf dich und auf deinen Körper hat? Was kannst du tun, um für immer mit dem Rauchen aufzuhören?

Wenn du dich wirklich über die Angewohnheit und ihre Wirkung auf dich klar werden möchtest, solltest du einige einfache Schritte folgen, die wir im Folgenden notiert haben, um zu verstehen, wonach du süchtig bist und wie du es bekämpfen kannst. Du solltest dies tun, wenn du dich noch immer unsicher bist, ob du mit dem Rauchen aufhören möchtest oder sogar solltest.

  • Schreibe dir für zwei ganze Wochen jedes Mal wenn du rauchst auf, wie Sie sich fühlen bevor du ein Zigarette anzündest. Dies mag sogar dabei helfen die Ursache deines Rauchens zu finden, aber vor allem kannst du so erfahren, warum du damit weiter machst.
  • Schreibe dir positive Erlebnisse auf, die du nach dem Rauchen hattest. Fühltest du dich besser? Weniger gestresst? Bist du deine Langeweile losgeworden? usw.
  • Schaue dir die Liste nach zwei Wochen an und stelle fest, ob es ein klares Muster in deiner Sucht und in deiner Einstellung gibt, bevor und nachdem du rauchst.
  • Wenn du also die eigentliche Ursache deiner andauernden Angewohnheit finden willst, beginne damit Schritte in Richtung einer Lebensveränderung zu gehen.
rauchen gefahr

Eine gefährliche Angewohnheit

Warum rauchst du? Nein, ich frage nicht warum du angefangen hast, sondern warum tust du es weiterhin?

Die Antwort findet sich in der Zigarette. Nikotin. Nikotin qualifiziert sich als physiologische Sucht. Dein Körper leidet physisch, wenn du eine Weile nicht geraucht hast und sehnt sich nach Nikotin. Die Sucht wird so wichtig, dass ein Raucher auf seinen Reisen Zigarettenstangen mit im Gepäck hat. Niemand möchte heutzutage mit seinen Zigaretten Urlaub machen! Und der Flug kann wie eine Folter sein. Gehe zu irgendeinem Flughafen auf dieser Welt und du wirst aussteigende Passagiere beobachten können, die eine Zigarette anzünden sobald sie können.

Das Verlangen nach Nikotin zwingt dich dazu das Rauchen zu einer Gewohnheit zu machen. Vielleicht hast du aus einem albernen Grund angefangen: Um etwa dazu zu gehören, zu rebellieren oder um einen Trend mitzumachen. Vielleicht hattest du auch gar keinen guten Grund bis auf den, dass du das Rauchen einmal probieren wolltest. Aber nun ist es eine Angewohnheit und eine Sucht für dich.

Wie stark ist dein verlangen?

Wenn du das Verlangen nach Nikotin verspürst und du wärst auch noch nicht bereit aufzuhören, was würdest du tun?

Richtig, du würdest dir eine Zigarette anzünden.

Mit der Zeit baust du jedoch eine Resistenz gegenüber der Droge auf. Du mustt also beginnen immer mehr zu Rauchen, um die gleiche Wirkung zu spüren. Du verpflichtest deinen Körper immer mehr schädlichen Rauch einzuatmen.

Also warum kannst du mit dieser tödlichen Tätigkeit nicht aufhören? Warum kannst du nicht einfach aufhören ohne darüber nachzudenken?

Die Antwort ist die Gewohnheit als umweltbedingter Auslöser.Du beginnst damit Handlungen mit dem Rauchen zu verbinden, wie beispielsweise Kaffee trinken, Alkohol trinken, nach dem Sex oder lieber zu rauchen als eine Nachspeise zu wählen. Raucher glauben, dass ihnen das Rauchen Vergnügen bereitet, weil Sie sich selbst dazu gebracht haben so zu denken. Es wird zu einem zu wichtigen Teil des Lebens.



Das wichtigste ist es zu begreifen, dass du weiter rauchst weil du es zur Gewohnheit gemacht hast. Nikotin liefert die Notwendigkeit eine Gewohnheit zu bilden, sobald du zum ersten Mal seine Wirkung spürst, aber es ist die Gewohnheit, die dich weiter machen lässt.

ANZEIGE
rauchen verstehen

Nikotin verstehen lernen

Du weist, dass du deinem Körper mit jedem Zug an einer Zigarette eine bestimmte Menge Nikotin zuführst. Einmal im System, handelt das Nikotin sehr schnell. Mit dem ersten Zug an der Zigarette beginnt es das Verlangen zu befriedigen.

Nach dem Ausmachen leiden Raucher an anderen Symptomen, da das Nikotin bereits beginnt aus dem System herausgefiltert zu werden.

Das Nikotin beginnt schnell die Blutlaufbahn zu verlassen. Ein unruhiges Gefühl fängt an die Gedanken einzunehmen, was schnell danach zu einem Verlangen nach einer weiteren Zigarette führt. Um diesem Verlangen nachzugeben, wird weiter geraucht und eine Zeit lang geht das Verlangen zurück. Dann beginnt der Prozess von Neuem. Auf diese Weise bekommt der Raucher eine frische Nikotinzufuhr. Der Mechanismus ist wie ein Teufelskreis, ein niemals endender Prozess. Wir müssen diese Fesseln lösen, aber wieder kommt die Frage auf, wie?

Es ist fast so, als würde dich das Nikotin wie ein Sklaventreiber kontrollieren und dir sagen, was du tun sollst. Diesen Forderungen nachzugeben, ist ganz sicher ein Fehler. Gehe damit wie mit einem Parasiten um der ständig Essen fordert. Wir müssen auf keinen nutzlosen Parasiten hören. Aber dennoch tun wir es. Wir werden angespannt, wenn der Parasit spricht.



Aber du kannst die Kontrolle zurück erobern. Du kannst dem Parasiten sagen, dass er das Leben von jemand anderem aufsaugen soll und nicht von dir. Du möchtest leben. Du möchtest keinen Lungenkrebs bekommen. Du möchtest kein krankes Herz haben und auch kein Herz, das zu schnell schlägt. Du möchtest eine gesunde Lunge, gesundes Blut und mehr Energie. Du möchtest miterleben, wie Ihre Kinder groß werden.

Werde nicht zum Sklaven des Parasiten. Wir tun alles, um uns selbst zu schützen, aber dennoch schaffen wir es nicht zu fliehen. Es gibt so viele Dinge, die uns dabei helfen können aufzuhören, so wie zum Beispiel Sport oder eine richtige Ernährung, um die Gifte aus unserem Körper zu entfernen. Wache auf und starten in ein völlig neues Leben.

rauchen aufhören Zigaretten verbrennen

Warum hören wir nicht einfach auf?

Warum tun wir schlechte Dinge, obwohl wir wissen, dass wir es nicht sollten? Niemand weiß so wirklich warum. Es liegt daran, dass wir menschlich sind, was bedeutet, dass wir schwach sind.

Wir kennen nun die Hilfsmittel, um mit dem Rauchen aufzuhören, wie ein gesundes Leben, Sport, Entschlossenheit und so weiter. Aber trotzdem ist es einfach schwer, nicht wahr? Du hast das Rauchen für ein paar Tage aufgehört, aber hältst es einfach nicht aus und fängst dadurch wieder an. Du hast für ein paar Monate aufgehört, gehst mit deinen Freunden aus und trinkst etwas und schon wirst di wieder hineingezogen.

Denke aber keine Sekunde lang, dass du damit allein bist. Es gibt etliche Menschen, die in der gleichen Situation sind. Mit dem Verkauf von Tabak werden Milliarden von Euro gemacht und diese Tatsache wird sich sicher nicht ändern. Die Werbung macht sich unsere Schwächen zu nutze und führt uns in Versuchung und hin zur Abhängigkeit.

Aber was ist mit unseren wirklichen Bedürfnissen?

Wir haben entweder Angst davor diese zu erfüllen und davor wirklich glücklich zu sein oder wir weigern uns zu glauben, dass die Macht in uns steckt, es möglich zu machen.



Der Raucher hat einen Fehler gemacht indem er das Rauchen so wichtig werden ließ und es zu einer Sache gemacht hat, die er tut ohne darüber nachzudenken. Rauchen wird so schnell zu einer Stütze und du denkst, dass du nicht mehr ohne leben könntest. Offensichtlich ist es nicht gesund für deinen Körper und es ist überhaupt nicht gesund für deinen Geist zu denken, dass du mit Hilfe einer Droge deine Probleme und deinen Stress mindern könntest. Und noch dazu mit einer tödlichen Droge. Vielleicht versuchst du damit nur eine Lücke zu füllen. Auf jeden Fall weist du aber, dass du etwas tun musst und das heute.

rauchen problem

Rauchen – Ein fortdauerndes Problem

Trotz des verbreiteten Bewusstseins über die negativen Auswirkungen von Nikotin bleibt das Rauchen ein Hindernis für eine große Anzahl der Bevölkerung. Jeden Tag hört eine Person auf zu rauchen und eine andere beginnt, oftmals ein Jugendlicher.

Das Rauchen ist in der Gesellschaft zu einem großen Problem geworden, doch gibt es Anzeichen dafür, dass sich dies ändern könnte. In den letzten 50 Jahren sind die Raucherzahlen um 50% gesunken. Ein vielversprechendes Zeichen. Allerdings ist es weiterhin ein entmutigendes Zeichen, dass Jugendliche und junge Erwachsene den größten Anteil unter den Rauchern ausmachen, wobei die über 30-jährigen generell abhängiger sind, da sie oft aus der Gruppe Jugendlicher stammen, die nie aufhörte zu rauchen. Erwachsenen, die früh mit dem Rauchen begonnen haben, fällt es schwerer mit dem Rauchen aufzuhören, als allen anderen Rauchern. Es ist eine beunruhigende Tatsache und trotzdem weniger Jugendliche rauchen, als vor, sagen wir, 30 Jahren, stellen sie noch immer die am meisten gefährdete Gruppe dar.

Außerdem ist die Wahrscheinlichkeit, dass Jugendliche mit dem Rauchen beginnen, sehr viel höher, wenn sie ständig von Rauchern umgeben sind. Wenn sie also jeden Tag ein Elternteil oder die Großeltern rauchen sehen, reduziert dies ihren Widerstand gegen den Tabakkonsum erheblich.



Wir wissen wie schlecht Rauchen für unsere Gesellschaft und unsere Familien ist. Das ist offensichtlich. Zum Beispiel wurde in den USA und in anderen Ländern das Rauchen in geschlossenen Räumen, wie Bars, Restaurants und sogar am Arbeitsplatz, verboten. Versicherungsunternehmen werden Ihnen einen schlechteren Vertrag anbieten, usw.

Wir müssen begreifen was wir für zukünftige Generationen tun, jedoch kann die Regierung nur bis zu einem gewissen Punkt handeln. Wenn du Raucher bist, musst du die Verantwortung für dich selbst übernehmen, auch wenn du aus Umständen außerhalb deiner Kontrolle mit dem Rauchen begonnen hast. Dies ist nun vorbei und die Tatsache, dass du noch immer rauchst kann geändert werden, solange du dich den Fakt stellst, dass du süchtig bist und begreifst, dass du etwas dagegen tun musst.

Statistik warum Jugendliche rauchen:

… um eine Party besser zu genießen
0%
… weil es mir hilft, wenn ich niedergeschlagen oder gereizt bin
0%
… weil es mir einfach Spass macht
0%
… um besondere Momente (besser) zu geniessen
0%
… um mich aufzumuntern, wenn ich in schlechter Stimmung bin
0%

Dein Feedback ist uns wichtig!
Wie hat dir dieser Artikel gefallen?
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 votes, average: 5,00 out of 5)

Loading...

Top Buchempfehlungen